Lade Veranstaltungen

« All Events

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.
Donnerstag 07/12 19:0022:00

Mythos Berlin – wie lange hält es noch?“ Ausstellung und Atelier

HOLZMARKT

Im Rahmen einer Auststellung mit Werken, die teilweise in der Bauzeit des Holzmarktes Berlin entstanden sind, gibt es ein Ateliergespräch zwischen dem Künstler Volker Bartsch sowie dem Autor und Journalist Paul Hockenos (‘Berlin Calling’) über die Stadt, deren Geist(er), Räume, Träume, Transformation und Konsumierbarkeit.

Ihr seid herzlich eingeladen, die Ausstellung zu besuchen und an der Diskussion teilzunehmen.

Bitte vorab unter dabei@gukeg.de anmelden.

Räume und vor allem Freiräume haben seit jeher einen besonderen Stellenwert im Werk von Volker Bartsch. Während es im Stadtraum darum geht, Orte zu schaffen, zu besetzen oder zu verändern, ist der Begriff Freiraum sehr subjektiv erfahrbar. Während er für manche mit Gesundheit, einem erfüllenden Job oder dem beruhigenden Gefühl gesicherter materieller Verhältnisse verbunden ist, assoziieren andere ein friedvolles Dasein, Ruhe, Hobbys oder eine gewisse Unabhängigkeit des Denkens. Immer aber bedeutet Freiraum, einen Unterschied zum Normalen zu machen, etwas in positiver Weise aus den gewöhnlichen Dingen herauszuheben. Freiräume sind in diesem Sinne solche Räume, die speziell, schwer zu erlangen sind. Sie haben eine eigene Aura und sind anziehend durch ihre Fremdheit: faszinierend, aber immer auch verunsichernd, vielleicht sogar Furcht erregend – fascinosum et tremendum. So hat das vergangene Jahrhundert mit Rekorden von Zeitgewinn geprahlt – seine Schicksale aber erfuhr es in der Ruhelosigkeit. Die Beschleunigung und technische Perfektionierung der Verkehrsverhältnisse auf dem gesamten Globus ließen Orte zur beliebig besetzbaren Verfügungsmasse werden, eine weltweite Mobilität setzte ein. Doch sind wir dadurch tatsächlich freier geworden?

Im Holzmarkt, in dem Volker Bartsch seit 2016 ein Atelier hat, sind die Auseinandersetzung mit „Raum“, „Stadtraum“ und „Freiraum“ unmittelbar erfahrbar – sowohl durch dessen historische Bedeutung als auch durch die aktuellen Entwicklungen. Diese Strömungen, Stimmungen und Trends spiegeln sich konkret in den aktuellen Werken des Künstlers wider.

FACEBOOK